Mit dem Mietwagen in Costa Rica

Costa Rica lässt sich heute schon sehr gut mit Mietwagen erkunden. Kaum eine andere Reisemöglichkeit bietet so viele individuelle Freiheiten, ein Land auf eigene Faust kennenzulernen, wie mit dem Mietwagen. Hier findest du 20 Tipps und Hinweise, die dir bei deiner Mietwagenreise durch Costa Rica nützlich sein können.


20 Tipps für Mietwagenreisen in Costa Rica

1. Wenn du eine Reise mit dem Mietwagen bei einem Reiseveranstalter buchst, dann achte darauf, den Reiseunterlagen die Konditionen der Mietwagenfirma in deutscher Sprache beizulegen. Solltest du diese nicht bereits bei der Buchung erhalten, so weise deinen Veranstalter darauf hin.

2. Bei der Übernahme des Mietwagens solltest du unbedingt prüfen, ob alles funktioniert und in Ordnung ist. Dies mag zwar gerade in freudiger Reiseerwartung lästig erscheinen, erweist sich allerdings häufig als sehr nützlich. Prüfe vor allem, dass ein intakter Ersatzreifen vorhanden ist.

3. Parke möglichst auf bewachten Parkplätzen und lass keine Wertgegenstände (z.B. Handys, Handtaschen, Koffer und Rucksäcke)sichtbar im Wagen zurück. Ein abgestellter Mietwagen mit Reisegepäck bildet immer ein potentielles Risiko.

4. Schließe immer alle Fenster und Türen gut ab, wenn du das Fahrzeug verlässt.

5. Bei Reisen von Hotel zu Hotel, bringe deine Wertsachen und Gepäckstücke im Hotel und Hotelsafe unter. Touren mit dem Auto können dann sicher ohne Reisegepäck unternommen werden.

6. Die Beschilderung ist in Costa Rica recht spärlich und so manches Mal ist es wesentlich einfacher, sich seinen Weg zu erfragen. Chaotisch wird es vor allem in San José. Viele Mietwagenfirmen bieten ein Navigationssystem an. Dieses kann dir in Costa Rica gute Dienste erweisen.

7. Manche Gebiete sind nur knapp mit Tankstellen versorgt. Du solltest daher immer deine Tankanzeige im Auge behalten und rechtzeitig nachfüllen.

8. Ein Problem in Costa Rica sind die Schlaglöcher. Diese tauche oft unvermittelt auf und sind teilweise schwer zu erkennen. Fahre deshalb nicht zu schnell und genieße stattdessen die schöne Landschaft.

9. Bei Reifenpannen oder ähnlichen ungeplanten Stops solltest du alle nicht benötigten Türen verschließen und das Gepäck gut im Auge behalten.

10. Beim Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss droht eine Gefängnisstrafe. Sollte es zu einem Unfall mit Todesfolge kommen, beträgt die Haftzeit bis zu 15 Jahre.

11. Bei einem Unfall muss alles so bleiben wie es ist! Das Fahrzeug darf in keinem Fall bewegt werden, auch nicht, wenn das zu einem Stau führt. Wenn du dein Auto bewegst, wird dies als Schuldeingeständnis gewertet. Erst nach Aufforderung der Polizei kann das Fahrzeug bewegt werden. Die nationale Notrufnummer ist die 911.

12. Im Falle eines Unfalls solltest du auch das Eintreffen eines Sachverständigen der Versicherungsgesellschaft INS abwarten.

13. An mancher Strecke, insbesondere auf der Panamericana, gibt es sehr gut getarnte Radarfallen im Gebüsch oder hinter Bäumen. Wirst du direkt von der Polizei angehalten, verhalte dich freundlich. Es hat sich gezeigt, dass man eher mit einer Verwarnung davonkommt, wenn man „leider“ nur deutsch sprechen könne.

14. Ab und an kommt es vor, da möchten Polizisten ihr Gehalt ein wenig aufbessern und verlangen das Bußgeld sofort und in bar. Dies ist der Polizei jedoch nicht gestattet und du solltest auch nicht zahlen. Nimm nur das Ticket entgegen und unterschreibe es. Den Rest erledigt der Autovermieter.

15. Am einfachsten ist es natürlich, wenn du dich einfach an die Geschwindigkeitsvorgaben hältst.

16. „Eine gute Tat am Tag!“ – So heißt das bekannte Motto. Doch verzichte sicherheitshalber darauf Anhalter am Wegesrand einzuladen, um sie ein Stück mitzunehmen.

17. Wirst du außerhalb von Ortschaften, insbesondere auf einsamen Landstraßen, um Hilfe gebeten, so fahre weiter und benachrichtige an der nächsten Tankstelle den Tankwart, dass Hilfe benötigt wird. Handelt es sich um verletzte Personen oder andere akute Gefahrensituationen, so verständige sofort die Polizei oder den Notruf (911) mit dem Handy. Verlasse dabei nicht deinen Wagen.

18. Es wurden vereinzelt Fälle bekannt, dass an Ampeln während der Rotphase ein Reifen beschädigt wurde. Dies führte kurz darauf zu einer Reifenpanne. Die vermeintlich freundlichen Helfer haben sich jedoch als Diebe entpuppt und Gegenstände aus dem Auto entwendet.

19. Es wird auch von Fällen berichtet, in denen Autofahrer unter vorgehaltener Waffe zur Herausgabe des Fahrzeugs gezwungen wurden. Auch kommt es vor, dass Diebe zu jeder Tageszeit an Ampeln oder in dichtem Verkehr Autoscheiben einschlagen, um das auf dem Beifahrer- oder Rücksitz befindliche Gepäck zu entwenden.

20. Vorsicht ist geboten auf der Brücke über den Rio Tárcoles (beliebter Haltepunkt zum Beobachten von Krokodilen von der Brücke aus), in San José (besonders in der Nähe von Busbahnhöfen) und in der Gegend um Limón (so auch Cahuita und Puerto Limón).


Diese Hinweise dienen nicht der Abschreckung. So und in ähnlicher Form werden sie auch für europäische Länder gegeben. Bei jeder Mietwagenreise ist es sinnvoll, sich über die möglichen Risiken und Gefahren zu informieren. Aufklärung ist ein wichtiger Schritt in puncto Sicherheit.
Print Friendly