Gesundheit und Impfungen

Ja, es ist richtig, Gedanken über Gesundheitsfragen vor einer Reise in entfernte Länder können im Ernstfall tatsächlich Leben retten. Doch auch dabei gilt, nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und wer ein paar Dinge schon im Vorfeld beachtet, der kann beruhigt durch die tropischen Wälder Costa Ricas streifen.


1. Auslands-Krankenversicherung

Vor Reiseantritt, gerade in außereuropäische Länder, ist es immer sinnvoll eine Auslands-Krankenversicherung mit Rückholversicherung abzuschließen. Diese sind in der Regel sehr günstig und können sich im schlimmsten Falle als sehr wichtig erweisen. An dieser Investition sollte nicht gespart werden.

2. Impfungen

Bei direkter Einreise aus Europa oder die USA nach Costa Rica sind Impfungen nicht vorgesehen. Kommen Reisende jedoch aus einem Gelbfiebergebiet, so ist der Nachweis über eine Gelbfieberimpfung zu erbringen. Als freiwillige Impfung vor Reiseantritt nach Costa Rica wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen.

3. Malaria

Malaria kommt in Costa Rica sehr selten vor. Gebiete ab einer Höhenlage von 1.800 m sowie San José gelten als malariafrei.

4. Dengue-Fieber

Das Dengue-Fieber hat in den letzten Jahren in Costa Rica zugenommen. Touristen sind jedoch nur sehr selten betroffen. Eine Impfung gegen Dengue gibt es bisweilen nicht. So besteht der einzige Schutz darin, Mückenstiche weitestgehend zu vermeiden oder zu minimieren. Ein Mückenschutzmittel gehört unbedingt in die kleine Reiseapotheke und sollte stets griffbereit sein.

5. Schlangenbisse

Vor allem im Regenwald aber auch sonst in freier Natur sind festes, knöchelhohes Schuhwerk dringend zu empfehlen. Mit Absatzschuhen und Shorts fühlen sich Schlangen geradezu eingeladen und gehören grundsätzlich nicht in den Tropenwald. Die gefährlichste Giftschlange Costa Ricas ist gerade mal so groß, dass sie zusammengerollt auf einer Handfläche Platz findet. Sie trägt den Namen terciopelo – Lanzenotter – und ist sehr gut getarnt. Sie beißen nicht oft zu, doch wenn sie es doch tun, sind folgende Hinweise zu beachten:

1. Bewahr Ruhe!
2. Lass nach Möglichkeit jemand anderen Hilfe rufen und bleib selber ruhig sitzen!
3. Nicht rennen! Bei Aufregung und körperlicher Anstrengung schlägt das Herz schneller. Der Blutkreislauf wird beschleunigt und das Schlangengift verteilt sich schneller im Körper.
4. Erreiche innerhalb von 3-4 eine Klinik. Nach einem Allergietest wird ein Serum gegen das Schlangengift verabreicht. In der Regel beträgt der Aufenthalt drei Tage. So wird garantiert, dass das Gift komplett unwirksam gemacht wurden.
6. Krokodile

Ein Bad – und mag es noch so erfrischend anmuten  – ist nicht zu empfehlen, wenn sich bereits Krokodile darin tummeln.

Print Friendly